In Gedenken

2007 wurde die Schule für Kranke in Hans-Lebrecht-Schule umbenannt. Wir fühlen uns in unserem Auftrag eng verbunden mit dem Titel der Biografie von Hans Lebrecht: „Gekrümmte Wege, doch ein Ziel“. Auch die Kinder und Jugendlichen unserer Schule haben keine geradlinigen Lebenswege hinter sich, da sie selbst Leid und Fremdbestimmung im Rahmen einer Krise erfahren mussten. Daher ist es besonders wichtig, trotz solcher gekrümmten Wege, ein Ziel vor Augen zu haben und an einen Erfolg zu glauben.

In gesunder Balance zwischen therapeutischem Denken und pädagogischem Handeln, zwischen fördern und fordern, begleiten wir unsere Schülerinnen und Schüler auf den Übergängen in ihrer Entwicklung, den Übergängen in ihren Schullaufbahnen, auf ihren Umwegen und Hilfswegen, mit dem Ziel ihre Teilhabe am kindlichen und jugendlichen Leben, besonders im Bereich schulische Bildung, zu stärken und zu sichern.